Institut Européen d’histoire et des cultures de l’alimentation (IEHCA)

Universitäres Institut
www.iehca.eu

Das Institut Européen d’histoire et des cultures de l’alimentation (IEHCA) (European Institute for food culture and history) gibt das Magazins Food & History  sowie Les Cahiers de la gastronomie heraus und arbeitet zusammen mit anderen Instituten auch an der Zeitschrift Tables des Hommes.

Das Hauptanliegen des IEHCA ist die Anerkennung der Ernährung als wichtiges Element von Kultur und Gesellschaft. (Als Teil dieses Bestrebens setzte sich das IEHCA zum Beispiel das Ziel, die Französische Küche zum UNESCO Welterbe zuerklären.)
Ein anderer Schwerpunkt liegt in der Erforschung des Zusammenhangs von Ernährung und Heimat. (So wird beispielsweise eigens ein Studiengang namens Fromage et Patrimoine angeboten.) Die IEHCA will sich als weltweit anerkannte Ausbildungsstätte im Bereich der Ernährungskulturforschung etablieren, sowie die Erforschung dieses Bereiches national und international vorantreiben und institutionell im Bildungswesen verankern.

Die Universität Tours arbeitet eng mit dem IEHCA zusammen (Tours ist auch an der Zeitschrift «Tables des Hommes» beteiligt). Finanziert wird das Institut durch eine eigene Stiftung «La fondation pour l’IEHCA» im Rahmen des Institut de France. Unter der Rubrik Réseau kann in der Datenbank des IEHCA nach Forschern, Schlüsselwörtern oder Studienfächern gesucht werden.

Zusammen mit der Villa i Tatti in Florenz (einem Teil des The Harvard University Center for Italian Renaissance Studies), mit der Unterstützung der Fondation Mellon und der Bibliothèque nationale de France stellt das IEHCA eine umfassende online-Bibliographie rund um das Thema Ess- und Ernährungsgeschichte zusammen. Einsehbar unter: www.foodbibliography.eu