Food, Culture and Society: An International Journal of Multidisciplinary Research

Zeitschrift, erscheint vierteljährlich, gedruckt und online bei Berg Publishers im Namen der «Association for the Study of Food and Society» (ASFS).
Homepage der Zeitschrift

Die Zeitschrift – ehemals «The Journal for the Study of Food and Society» – verfolgt eine multidisziplinäre Ausrichtung. Ziel der Publikation ist es, die komplexen Beziehungen zwischen Essen, Kultur und Gesellschaft aus der Sicht verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen (aus Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften, Naturwissenschaften)  zu erforschen. Zudem sollen ausseruniversitäre Sichtweisen aus der Welt der Lebensmittelproduktion und -vermarktung berücksichtigt werden.

Die Zeitschrift zeichnet sich durch eine grosse thematische Vielfalt aus: Von der «Politik der Familienmahlzeit», über psychologische, kulturelle und soziale Determinanten des Geschmacks und der vergleichenden Essgeschichte bis hin zur Behandlung von Essen in Literatur, Film und Kunst finden sich diverse Themenfelder abgedeckt.

Für Angehörige der Universität Zürich ist Food, Culture and Society über ebscohost beziehungsweise über die Zeitschriftenbibliothek mit einem Moving Wall von (vermutlich) einem Jahr erhältlich.

Kulinarisches Erbe der Schweiz

Online-Inventar
www.kulinarischeserbe.ch

Analog zu den Inventaren des Kulturgüterschutzes will das Inventar des kulinarischen Erbes der Schweiz traditionelle Nahrungsmittel der Schweiz festhalten und schützen.
Über eine Suchmaske kann in dem Online-Inventar nach spezifischen Nahrungsmitteln gesucht werden. Die Produkte werden anhand bestimmter Kriterien ausgewählt und ins Inventar aufgenommen. Erfasst werden über Kantons- und Regionsgrenzen hinaus traditionelle Nahrungsmittel der Schweiz, deren Herstellung, Eigenschaften und Geschichte. Der Fokus liegt bei verarbeiteten Produkten, die seit mindestens einer Generation durchgehend hergestellt werden und auch heute noch verfügbar sind. Unverarbeitete Produkte werden dann aufgenommen, wenn sie eine besondere regionale oder kulturelle Bedeutung haben. Letztlich ist aber vor allem entscheidend, dass sie eine besondere Verbindung zur Schweiz haben – sei es durch ihre Produktionsart, ein spezielles Konsumverhalten, lokale Sorten oder Rassen oder ein identitätsstiftende Wirkung haben.

Ziel des Archivs ist es, traditionellen Schweizer Nahrungsprodukten ein Gesicht zu geben und damit letztendlich auch ihren Absatz zu fördern. Als Träger fungiert ein Verein, in dem sich namhafte Schweizer Organisationen im Bereich von Ernährung und Landwirtschaft zusammengefunden haben: Slow Food Schweiz, AGRIDEA (Schweizerische Vereinigung für die Entwicklung der Landwirtschaft und des ländlichen Raums),  KOLAS (Konferenz der Landwirtschaftsämter Schweiz) und FROMARTE (Vereinigung der Schweizer Käsespezialisten).