Arbeitsgemeinschaft Ernährungsverhalten (AGEV)

Arbeitskreis mit regelmässigen Tagungen
www.agev.net

Die Arbeitsgemeinschaft Ernährungsverhalten veranstaltet regelmässig Tagungen, in denen sie sich mit dem Ernährungsverhalten und Esskultur verschiedener Bevölkerungsgruppen sowie den Auswirkungen des Essverhaltens, der Ernährung und des Essens auf Gesundheit, Wohlbefinden und Umwelt befassen. Die aktuelle Tagung im Frühjahr 2012 findet beispielsweise zum Thema «Ernährung im Alter» statt. Obwohl die Tagungen als Zielsetzung die Förderung des interdisziplinären Austauschs von Forschungsergebnissen vorgibt, verfolgt insbesondere der Gründerkreis um Teuteberg und Bodenstedt eher eine anthropologische Perspektive.

Die Arbeitsgemeinschaft fand sich zum ersten Mal 1977 zusammen. Zumindest im deutschsprachigen Raum hat sie aufgrund ihrer Beständigkeit eine wichtige Rolle als Plattform zur Diskussion von Forschungsergebnissen. Zur Kommunikation ihrer Ergebnisse verwendet die Arbeitsgemeinschaft das Medium Tagungsbände und auch andere Fachpublikationen (vgl. die Rubrik Veröffentlichungen). Bei neueren Tagungen stehen zudem auf der Webseite des AGEV zusätzliche Informationen wie die Präsentationen der Beiträge zur Verfügung.

Als Hilfestellung zu Thematik bietet der AGEV die Rubrik Wissenswertes zum Ernährungsverhalten an. Die Texte eignen sich hervorragend für weitere Recherchen und bieten Quellen wie auch Literaturhinweise an.

International Commission for Research into European Food History (ICREFH)

Tagungen einer Arbeitsgemeinschaft
www.vub.ac.be/SGES/ICREFH.html

Das ICREFH bezeichnet sich selbst als eine interdisziplinäre und internationale Gruppen von Forschern, die aus unterschiedlichen Disziplinen wie Geschichte, Ethnologie, Soziologie, Ökonomie, Geographie und Naturwissenschaften zusammenfinden. Thematisch beschäftigt sich die Arbeitsgemeinschaft mit der Geschichte des Essens und der Ernährung in Europa seit dem späten 18. Jahrhundert, insbesondere mit dem Fokus auf die Beziehungen zwischen Esskultur und den Prozessen der Industrialisierung und Urbanisierung. Die Resultate der Tagungen werden jeweils in Tagungsbänden publiziert.

Begründet wurde das ICREFH in Münster im Jahr 1989 auf Initiative von Hans-Jürgen Teuteberg.

Oxford Symposium on Food & Cookery

Universitäres Symposium / Jährliche Tagung
www.oxfordsymposium.org.uk

Das Oxford Symposium on Food & Cookery ist eine jährlich stattfindende, zweitägige Tagung an der Oxford University. Das Symposium ist bestrebt, ein aktuelles Forschungsthema mit möglichst unterschiedlichen methodischen Ansätzen und interdisziplinären Zugängen zu beleuchten. Neben Akademikern aus diversen Gebieten (Naturwissenschafter, Historiker, Soziologen, Anthropologen, Kulturwissenschafter und andere) wird insbesondere der Kontakt zu nichtakademischen ‚Professionals‘ aus der Gastronomie gesucht (Köche, Gastrojournalisten und andere).

Die Tagungsthemata werden jeweils von einem internationalen Kuratorium bestimmt.  («National and Regional Styles of Cookery», «Taste», «Tasting and Feasting», «Public Eating», «Food and Memory», «Authenticity», «Eggs» und viele mehr).

Das Symposium besteht seit 1981 und beschreibt sich selbst als das «älteste und wichtigste» Zusammentreffen dieser Art. Tatsächlich versammelt das Symposium jährlich rund 220 Experten aus den unterschiedlichsten Gebieten und besticht durch seinen multidisziplinären Charakter. Die Tagungsbände veranschaulichen diese Fülle und fassen die Referate jeweils in kurzen (manchmal vielleicht ein bisschen zu kurzen) Artikeln zusammen. Die grosse Anzahl Artikel zeichnet den aktuellen Stand der Forschung ab und macht die Publikationen somit zu wichtigen Arbeitsmitteln, die durchaus auch als thematische Bibliographien benutzt werden können.