Oxford Symposium on Food & Cookery

Universitäres Symposium / Jährliche Tagung
www.oxfordsymposium.org.uk

Das Oxford Symposium on Food & Cookery ist eine jährlich stattfindende, zweitägige Tagung an der Oxford University. Das Symposium ist bestrebt, ein aktuelles Forschungsthema mit möglichst unterschiedlichen methodischen Ansätzen und interdisziplinären Zugängen zu beleuchten. Neben Akademikern aus diversen Gebieten (Naturwissenschafter, Historiker, Soziologen, Anthropologen, Kulturwissenschafter und andere) wird insbesondere der Kontakt zu nichtakademischen ‚Professionals‘ aus der Gastronomie gesucht (Köche, Gastrojournalisten und andere).

Die Tagungsthemata werden jeweils von einem internationalen Kuratorium bestimmt.  («National and Regional Styles of Cookery», «Taste», «Tasting and Feasting», «Public Eating», «Food and Memory», «Authenticity», «Eggs» und viele mehr).

Das Symposium besteht seit 1981 und beschreibt sich selbst als das «älteste und wichtigste» Zusammentreffen dieser Art. Tatsächlich versammelt das Symposium jährlich rund 220 Experten aus den unterschiedlichsten Gebieten und besticht durch seinen multidisziplinären Charakter. Die Tagungsbände veranschaulichen diese Fülle und fassen die Referate jeweils in kurzen (manchmal vielleicht ein bisschen zu kurzen) Artikeln zusammen. Die grosse Anzahl Artikel zeichnet den aktuellen Stand der Forschung ab und macht die Publikationen somit zu wichtigen Arbeitsmitteln, die durchaus auch als thematische Bibliographien benutzt werden können.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.